Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff beeindrucken in jeder Hinsicht: auf 12 Hektar Fläche, in vier Gartenwelten und 80 Gartenlandschaften kann man hier Klimazonen aus aller Welt durchwandern und durch ganze Ozeane von Blüten spazieren.
Die Landschaften sind in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff wie auf einer Perlenschnur entlang der Spazierwege aufgereiht. So kann man mediterrane Sonnengärten ebenso bewundern wie Waldgärten und typisch Südtiroler Landschaften. Und ganz der europäischen Gartentradition verpflichtet, dürfen natürlich auch Wasser- und Terrassengärten nicht fehlen.
Ein Spaziergang durch die Gärten ist ebenso abwechslungs- wie lehrreich. Dafür sorgen nicht zuletzt Erlebnisstationen, Themengärten und Kunstwerke. Darüber hinaus kann man hier auch einiges über die Fauna in Gärten, Teichen und auf Weiden erfahren.

Schloss Trauttmansdorff und das Touriseum

Ihren Namen haben die Gärten von Schloss Trauttmansdorff erhalten, das als Landmarke über dem Farbenmeer thront. Ursprünglich als Neuburg bekannt, gehört das Schloss seit dem 14. Jahrhundert zusammen mit dem St.-Valentin-Kirchlein zu einem einzigartigen Ensemble.
Was kaum jemand weiß: In Schloss Trauttmansdorff liegen die Wurzeln von Meran als Kurstadt von Weltruf. In den Wintermonaten 1870 war hier Kaiserin Elisabeth von Österreich zu Gast. Sissi hatte Meran als mildes Winterdomizil für ihre kränkliche Tochter gewählt, die hier gesundete und den Meraner Tourismusboom auslöste. Es ist also kein Zufall, dass das Touriseum, das Landesmuseum für Tourismus, heute in Schloss Trauttmansdorff angesiedelt ist und in unnachahmlicher Art und Weise zeigt, wie Südtirol sich auf seine Gäste eingestellt hat – und diese sich auf Südtirol.

Der schönste Garten Italiens

Wer die Gärten von Schloss Trauttmansdorff besuchen möchte, kann dies von Meran aus auch zu Fuß tun. Der Weg hier herauf führt durch die schönsten Viertel Merans und trägt nicht umsonst Kaiserin Sissis Namen. Am Ende wartet ohnehin eine Belohnung der besonderen Art: der schönste Garten Italiens, ein Titel, den die Gärten seit 2005 tragen.